LBS sieht keine Preisblase bei deutschen Wohnimmobilien

Das Nachfragewachstum auf dem deutschen Wohnungsmarkt gewinnt nach den aktuellen Umfragen der Landesbausparkassen (LBS) an Breite und Stärke. „Bei überwiegend rückläufigem Angebot steigen damit zwangsläufig auch die Preise weiter, allerdings immer noch moderat“, sagte Verbandsdirektor Hartwig Hamm bei der Vorstellung der LBS-Analyse Markt für Wohnimmobilien 2012. Die Immobilienanalysten von LBS und Sparkassen prognostizieren bis zum Jahresende 2012 im Bundesdurchschnitt einen Preisanstieg von zwei bis 3,5 Prozent. Im Regionalvergleich erwiesen sich die süd- und südwestdeutschen Städte nach wie vor als Preisführer.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Wohnungsmarkt auf die wachsende Nachfrage mit ersten Preissteigerungen reagiert, die sich 2012 fortgesetzt haben, am ausgeprägtesten im Sektor Eigentumswohnungen, und eher im Süden als im Norden und Osten. Hamm wandte sich aber erneut gegen die These, dass sich hierzulande eine Preisblase bilde: „Nach Einschätzung unserer Experten sind fast in allen Bereichen die Wohnimmobilienpreise auf demselben Niveau wie vor einem Jahrzehnt.“ Nur für neue Eigentumswohnungen, bei denen mancherorts sogar ausländische Kapitalanleger aktiv seien, würden heute bis zu zehn Prozent mehr für den Quadratmeter gezahlt als noch vor zehn Jahren. (jpw)

www.lbs.de

Zurück